6. Erneuerbare-Energien-Messe Elbe-Elster im Transformationszentrum Brikettfabrik LOUISE

LOUISE hat eingeladen …

… und wurde mit herrlichem Sonnenschein, hunderten kleinen und großen Besuchern und strahlenden Kinderaugen belohnt. Am 05. Juli 2015 fand der zweite traditionelle Dampftag 2015 und die 6. Erneuerbare-Energien-Messe Elbe-Elster „Vielfalt Elektromobilität“ auf dem Gelände der Brikettfabrik LOUISE statt.


Pünktlich um 10.00 Uhr begrüßte der Bergwerksdirektor Andreas Claus im Transfer- und Transformationszentrum Brikettfabrik LOUISE trotz hoher Temperaturen seine zahlreichen Gäste, die ganz gespannt auf die Preisverleihung zum Wettbewerb „Mobil mit Strom – Fahrzeuge der Zukunft“ warteten. Die Schauvorführung zweier „Echtdampfbetriebener Brikettpressen“, Fahrten mit der Grubenbahn, der zünftige Auftakt mit dem Frauen- und Männerchor der Sängervereinigung „Concordia“ Domsdorf/Tröbitz 1899 e.V., die Auftritte der Falkenberger Tanzmäuse und des Jugendblasorchesters Falkenberg, das Puppentheater „Peter und das Stromfresserchen, zahlreiche Experimente verschiedener Aussteller, das Süßigkeitenwettsuchen in der Heuarena uvm. ergänzten das Tagesprogramm, dass von Sascha Erler von Antenne Brandenburg moderiert wurde.

Ganz hoch im Kurs standen bei den Besuchern die Testfahrten mit den verschiedensten zwei- und vierrädigen Elektrofahrzeugen. Für ein besonderes sportliches Fahrgefühl sorgten die zwei Tesla Model S mit 421 & 385 PS. Die für diesen Tag eingerichteten zwei mobilen Ladesäulen der EA EnergieArchitektur GmbH Dresden und der e8energy GmbH Hamburg wurden in diesem Rahmen sehr gut genutzt. Zahlreiche Aussteller ergänzten den Bereich der Erneuerbare Energien und informierten umfangreich die BesucherInnen vor Ort.

Gerade am Standort einer ehemaligen Brikettfabrik – einem Ort der europäischen Industriekultur – kann man sehr authentisch die alte (fossile) Energieerzeugung verbunden mit den neuen (erneuerbaren) Energien zeigen.


Juli 2015

 


RePro-Planer stößt auf internationales Interesse

Im Rahmen der NLM Winter School hat Özgür Yildiz, TU-Mitarbeiter für Finanzierung und Organisationsmodelle im Projekt „RePro – Ressourcen vom Land“, den RePro-Planer zur Nutzung von Sekundärressourcen vorgestellt.

Bei den überwiegend jungen Forscherinnen und Forschern aus aller Welt kam der RePro-Planer gut an. Besonders das klare Portfolio mit sieben gut nutzbaren Sekundärressourcen und der modulare Aufbau der Informations- und Analysewerkzeuge weckten das Interesse der Teilnehmenden. In ihren Ländern könnte der leicht verständliche Einstieg in die komplexe Thematik dezentraler Versorgungsstrukturen auf Basis erneuerbarer Energien sehr geeignet sein, um Projekte anzustoßen.

Für das Interesse spricht auch die Annahme zweier Aufsätze von Özgür Yildiz zur Finanzierung dezentraler Infrastrukturprojekte und zu Energiegenossenschaften in internationalen Fachzeitschriften.

Das RePro-Team wird nun Initiativen ergreifen, um sowohl die Werkzeuge zur Nutzung der Sekundärressourcen als auch die Konzeption der Toolbox als Träger verschiedener Kommunikations-, Informations- und Analysewerkzeuge im internationalen Rahmen zu verbreiten.

Link zum Newsletter „Nachhaltiges Landmanagement“ mit einem Artikel zur Winter School finden Sie hier.

Dezember 2014

 

Neuland betreten

Nachhaltig Wirtschaften mit regionalen Ressourcen

Wie können ländliche Ressourcen wie Waldrestholz, Grünschnitt, Abwärme, Abwasser zur Quelle regionaler Wertschöpfung werden?

Am 14. und 15. Oktober berichten Andreas Claus, Bürgermeister von Uebigau-Wahrenbrück, und Helke Wendt-Schwarzburg vom inter 3 Institut für Ressourcenmanagement auf der Konferenz "Nachhaltiges Landmanagement" in Berlin über die seit Mai 2013 mit dem RePro-Planer gesammelten Erfahrungen beim Aufbau regionaler Wertkreisläufe. Die Planungshilfe beinhaltet sieben Wertschöpfungsketten zur Produktion von Strom, Wärme, und Dünger, die in vielen ländlichen Gemeinden gut umsetzbar sind.

Nähere Informationen und das Programm finden Sie hier.

Oktober 2014